Qigong

Entspannung und Chi-Fluss
Qigong - Innere Körperarbeit

Auf der Grundlage der chinesischen Philosophie verbindet Qigong (Chi Kung) körperliche und geistige Trainingsmethoden mit der Atmung und wird frei übersetzt als das Studium von Qi definiert. Mit den Wurzeln einer über 4000 Jahre alten chinesischen Kultur sind eine Vielzahl von Qigongformen in verschiedensten Schichten der Gesellschaft Chinas entstanden. Während Details in der Ausführung variieren, werden alle Chi Kung-Formen als eine Mischung aus statischen, dynamischen, meditativen und aktivierenden Trainingsprinzipien charakterisiert.

Heute wird Chi Kung weltweit praktiziert und bedeutet für einige körperliches Training, für andere wiederum eine medizinische oder auch meditative Alternative. Dessen Ausüben beugt Krankheiten vor bzw. festigt den allgemeinen Gesundheitszustand und steigert schließlich die Lebensqualität. Und letztendlich führt die Arbeit mit dem körpereigenem Chi natürlich auch zu mehr Kraft in der Kampfkunst.

Typischerweise beinhaltet die Qigongübung eine rhythmische Atmung, die koordiniert mit langsam stilisierter und fließender Bewegung wiederholt wird und einen achtsamen und stillen Geisteszustand erzeugen soll. Dabei wird über Vorstellungskraft und Visualisierung das "Qi" (u.a. als Lebensenergie bezeichnet) durch den Körper geführt. Qigong fördert die Bauchatmung und sorgt somit für eine Massage der inneren Organe sowie eine verstärkte Versorgung des gesamten Körpers mit Sauerstoff.